Einstieg in die Whiskyreise

Mit diesem Artikel versuche ich einem unerfahrenen Whiskygenießer den Einstieg mit einigen Informationen zu erleichtern. Für erfahrene Genießer sind die anderen Empfehlungen je nach Budget in der Rubrik Analyse vorbehalten.

Für wen ist diese Seite ? Wenn du Whisky nur auf Parties trinken möchtest, sei es als Cocktail oder in einem Tumbler mit Eis, um es mal krachen zu lassen (Wirkungstrinker), dann ist das hier nichts für dich. Wenn du Whisky näher kennen lernen möchtest, aber am Anfang noch nicht genau weißt, was es kosten sollte und welche Sorten geeignet sind, dann lies weiter. Du solltest bereit sein, am Anfang mindestens 30-50€ zu investieren. Ich werde hier nur Single Malts oder Blended Malts empfehlen. Whiskies, die industriell hergestellt werden (Grain-Whiskies), bekommen hier keine Empfehlung.

Schnelleinstieg in die Herstellung von Whisky

Warum Whisky nicht mit Eis konsumieren ?

Nachdem die Herstellung von Whisky allgemein bekannt ist und die Beschaffung eines geeigneten Whiskyglases ansteht, weil man ja eben nicht aus einem Tumbler trinken sollte, stellt sich die Frage, wo Whisky gekauft werden sollte. Meine Empfehlung lautet: Nicht beim Supermarkt um die Ecke, sondern eher online bei einem Whiskyhändler, außer man findet die unten angegebenen Empfehlungen doch im örtlichen Supermarkt. So schön die Beratung in einem Fachgeschäft ist, so sind die Preise dort auch höher. Ausnahmen bilden die Geschäfte, wo man eine Probe verkosten kann, bevor man eine Flasche kauft. Wenn man dann dort eine kauft, sollte die Probe angerechnet werden. Hat man noch kein Glas, bietet sich auch ein Weinglas an, das leicht nach oben enger wird, damit die Aromen nicht so leicht entweichen. Bei Onlinehändlern gibt es meistens eine Grenze, ab der keine Versandkosten mehr bezahlt werden müssen (60-70€). Außerdem gibt es oft Bonuspunkte, die dann für kleine Geschenke eingetauscht werden können, zum Beispiel Gläser. Am Anfang macht es auch Amazon, wenn man weiß, was bestellt werden soll (dazu bist du ja hier). Das Tempo zwischen den einzelnen Schritten legst du selbst fest, es können drei, aber auch sechs Monate vergehen, bis Schritt 2 gewagt wird. Vielleicht auch länger, es gibt dafür keine Regel, das Tempo bestimmt man selbst.

Schritt 1️⃣ ~ Kennenlernen:

"Mein erster Whisky soll nicht zu viel kosten und kann auch ein Blend sein." Hier ist ein blended Malt, also qualitativ hochwertiger als ein blended Scotch für um die 25€.

"Ich möchte Single Malt probieren, vielleicht ein paar verschiedene Jahrgänge, ohne zu viel Geld zu investieren." Hier bieten sich Tasting- oder Startersets an. Man kann das Sortiment einer Brennerei kennen lernen und gibt um die 50€ aus.

Nachdem einige Whiskies verkostet wurden und die Beschreibungen dazu mit den eigenen Empfindungen abgeglichen werden konnten, ist es Zeit für eine Spezialisierung. Obige Whiskies waren Produkte, die für den breiten Markt hergestellt wurden, auch die Marke soll im Markt etabliert werden. Je nach Geschmack könnte man nun den Whisky, der am besten gefallen hat, als große Flasche nachkaufen. Wenn man jetzt noch tiefer auf der Reise voran schreiten möchte, sollte man einen bestimmten Händler auswählen, bei dem man regelmäßig einkaufen möchte, um Bonusgeschenke oder Rabatte mitzunehmen. Die Händler wollen die Kunden natürlich an sich binden und mit entsprechenden Aktionen, seien es Bonuspunkte oder "Rabattkorken" kann man dies ausnutzen. Wer allerdings nicht mehr als 1 Flasche pro Quartal kaufen möchte, muss sich nicht an einen Händler binden.

Im nächsten Schritt habe ich Whiskies ausgesucht, die neben der klassischen Bourbonfassreifung auch ein Finish in anderen Fässern erhalten, zum Beispiel Sherry. Der Preis ist noch fair, aber schon höher als bei den Supermarktwhiskies. Wer diverse Finishes probieren möchte, schaue bei Tullibardine nach (Tastingset).

Schritt 2️⃣ ~ Whisky mit FINISH:

"Ich möchte ein Sherryfinish." Hier bieten sich Whiskies an, die nicht unbedingt eine Altersangabe haben. Der Auchentoshan Three Wood ist angeblich 12 Jahre gereift und dann noch gefinished, das Alter steht nicht drauf. Wer es qualitativ hochwertiger mag, nimmt den Glencadam Reserva Andalucía.

"Ich möchte ein Portweinfinish." Hier gibt es einen 14 Jahre alten Whisky in Portweinfässern gefinished. Der Preis ist hier schon bei 60€

"Ich möchte ein Weinfassfinish haben." Hier bietet sich auch wieder ein Whisky ohne Altersangabe an. Dennoch habe ich einen 9er von Glenallachie, der wunderbare Eigenschaften aus Weinfässern erhalten hat.

Wenn Schritt 2 gewagt wurde, hat man schon hochwertige Whiskies verkostet und vielleicht hat sich die Hausbar auf ein paar Flaschen erweitert. Wem die Preise zu hoch sind, kann auch innerhalb meiner Website die Brennereien durchstöbern. Wer keine große Flasche kaufen möchte, aber trotzdem verschiedene Whiskies verkosten möchte, sollte sich lediglich Samples besorgen, zum Beispiel von Whic . Nun wird im nächsten Schritt der Whisky rauchig. Damit ist die Herstellungsmethode gemeint, die Gerste wird getrocknet mit Rauch aus Torffeuer. Dadurch bekommen die Whiskies die PHENOLE aus dem Rauch ab. Räucherschinken, Kaminrauch, medizinischer Rauch sind die Beschreibungen, die zunächst abschrecken. Im nächsten dritten Schritt werden rauchige, aber preiswerte Whiskies genannt, danach wird im vierten Schritt das ganze hochwertiger und bekommt auch ein Finish.

Schritt 3️⃣ ~ Rauchiger Whisky

"Ich möchte einen kostengünstigen Einstieg in das Thema." Dann also erst einmal einen Standardwhisky, später wird es komplexer.

"Ich möchte es wagen, und einen Laphroaig ausprobieren, sehr rauchigen Whisky." Dann nimm den Quarter Cask statt den 10er.

Wenn Schritt 3 erledigt ist, kommt auch hier eine Spezialisierung. Die rauchigen Whiskies mit Kick, also einem Finish. Mir schmecken sie besser als die "normalen". Es gibt hier auch wieder welche ohne Altersangabe oder mit. Viele rauchige Whiskies kommen traditionell von der Insel Islay, zum Beispiel Ardbeg, Bowmore, Laphroaig.

Schritt 4️⃣ ~ Rauchig mit Finish oder Vatting.

"Ich möchte etwas von Ardbeg." Ardbeg An Oa ist stark rauchig mit schönen süßen Aromen.

"Ich bin noch dabei, hat mich nicht abgeschreckt, möchte mehr erfahren." Hier ist ein 15er mit Rauch von einem unabhängigen Abfüller. Der Mac-Talla Strata.

"Ich möchte etwas mit Weinfinish." Dann von Tobermory die Marke Ledaig, ohne Altersangabe mit einem Finish in Riojaweinfässern.

"Gibts auch einen Blend ?" Ein schöner blended Malt von Springbank, der Campbeltown Loch.

Nun sind ein paar Empfehlungen vorhanden, die als Einstieg genutzt werden können. Jetzt ist schon etwas Zeit vergangen und die ersten Erfahrungen sind gemacht. Was gefällt, was nicht. Reichen mir die Standardabfüllungen mit Farbstoff und unter 46% oder will man mehr auf Qualität setzen. Meine Website bietet ausreichend Anschauungsmaterial. Wer das Änderungsprotokoll verfolgt, kann sich inspirieren lassen. Oder du gehst nach und nach alle Brennereien durch. Im Artikel Sieben Stationen der Whiskyreise sind meine Eindrücke beschrieben, die ich auf meiner Reise erlebt habe. Viel Spaß beim Erforschen der Whiskies 👍🏻🥃.


Erstelle deine eigene Website mit Webador